Sie befinden sich hier: Turboprofi > News > Risiken bei Nachbau-Turboladern: Verlust der Fahrzeug-Betriebserlaubnis

Risiken bei Nachbau-Turboladern: Verlust der Fahrzeug-Betriebserlaubnis

Stellungnahme des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI): Der Einbau von Nachbau-Turboladern ohne Genehmigung birgt die Gefahr, dass die Betriebserlaubnis eines Fahrzeugs erlöschen kann.

Die namhaften Turbolader-Serienhersteller produzieren täglich tausendfach Spitzenqualität. Sie beliefern sowohl die Motoren- und Kraftfahrzeughersteller, als auch den Ersatzteilmarkt mit OE Turboladern (original equipment). Diese Turbolader werden entsprechend den Vorgaben und Spezifikationen der Motoren- und Kraftfahrzeughersteller entwickelt und gefertigt.

Es ist vermehrt festzustellen, dass im Ersatzteilmarkt von Dritt-Unternehmen Nachbau-Turbolader angeboten werden. Diese Nachbau-Turbolader werden als Austausch-Ersatzteile für originale Turbolader vertrieben. Sie sind konstruktiv nicht identisch mit originalen Turboladern.

Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine Stellungnahme abgegeben (siehe anhängende PDF-Datei). Laut BMVI besteht die Gefahr, dass beim Einbau eines Nachbau-Turboladers ohne entsprechende Genehmigung die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen kann, wenn etwa das Geräusch- und Emissionsverhalten des Fahrzeugs verschlechtert wird:

„Werden nun […] Turbolader […] ausgetauscht, müssen diese Teile dem genehmigten Zustand entsprechen. Werden in genehmigungsrelevanten Bereichen Teile verbaut, die nicht in der Genehmigung aufgeführt sind, liegt der genehmigte Zustand des Fahrzeugs nicht mehr vor, da von einer Änderung des Abgas- und Geräuschverhaltens auszugehen ist. Dies ist unabhängig davon, ob sich diese Teile in wesentlichen konstruktiven Merkmalen unterscheiden. Bei einem Verbau eines genehmigungsabweichenden Turboladers muss ein Nachweis entsprechend § 19 Abs. 2 und 3 der Straßenverkehrs-Zulassung-Ordnung erbracht werden.“

Das BMVI hat angeregt, den Reparaturmarkt über seine Stellungnahme zu informieren. Das nötige Bewusstsein an der Basis solle geschaffen bzw. geschärft werden.

Wir raten allen am Reparaturprozess Beteiligten -vom Teilelieferanten über die einbauende Werkstatt bis zum Fahrzeugnutzer- dringend, auf den ordnungsgemäßen Austausch von Turboladern zu achten.

alle News ansehen

Letzte Beiträge

25.07.2016 - Erstmals VNT-Abgasturbolader für Ottomotoren in Großserie

Weiterlesen …

25.07.2016 - Turbolader mit luftspaltisoliertem Blech-Turbinengehäuse

Weiterlesen …

25.07.2016 - BorgWarner liefert optimierte R2S-Turbotechnologie für den neuen Dieselmotor von VW

Weiterlesen …

25.07.2016 - Vierzylinder-Benzinmotoren von Volvo laufen mit neuen BorgWarner Turboladern vom Band

Weiterlesen …

25.07.2016 - amz berichtet: Billigteile können den Motor schädigen

Weiterlesen …

25.07.2016 - BorgWarners R2S-Turboladertechnologie treibt neuen 2,0l Dieselmotor von Ford an

Weiterlesen …